LAKE BARINGO / News Nr.12

Diesen interessanten Bericht mit spannenden Vogelbeobachtungen hat uns Joseph Aengwo im vergangenen Herbst zukommen lassen. Wir haben ihn für euch stückweise übersetzt und sinngemäss ergänzt.

Wie in der Vergangenheit bereits dokumentiert, vergrösserten sich in den letzten drei Jahren die Rift Valley Seen, unter anderen auch der Baringo See. Durch den stetig ansteigenden Wasserspiegel ver-änderte sich damit der Lebensraum für Mensch, Flora und Fauna. Für einmal darf aber gesagt werden, dass dabei die Vogelwelt mehrheitlich zu den Gewinnern gehört. Etliche Vogelarten profitieren von den neuen Gegebenheiten, andere verlegen ihre Brut- und Nistplätze und passen sich so den Veränderungen in Ufernähe an. Dies zeigen die alljährlichen, äusserst interessanten Monitorings.

So beobachteten zum Beispiel die Mitglieder unserer Partnerorganisation (LBBCG) entweder vom Boot oder Ufer aus unzählige Wasservögel, die sich am Seeufer tummelten: “Birds flocked back to Baringo. At first, while the grasses were still low, enthralling hours could be spent looking over this rewarding bird rich area as for each day something new was sighted. African Jacana (Blaustirnblatthühnchen) Allen’s Gallinule (Bronzesultanshuhn), Little Bittern (Zwergdommel), Northern Red Bishop (Franziskanerweber), Long-toed Plover, Spur-winged and Blacksmith Lapwing (Langzehen-, Sporn- und Waffenkiebitz), Squacco, Grey, Purple and Goliath Heron (Rallen-,Grau-, Purpur- und Goliathreiher), Great, Yellow-billed, Little and Cattle Egret (Silber-, Mittel-, Seiden- und Kuhreiher), Hamerkop (Hammerkopf), Sacred and Hadada Ibis (Heiliger Ibis, Hagedasch), Fulvous and White-faced Whistling (Gelbbrust- und Witwenpfeifgans), Egyptian Geese (Nilgans) were plentiful and with them were often a few Knob-billed Ducks (Glanzgans) and lastly the Red-knobbed coot (Kammblässhuhn) was observed swimming in the middle of the lake. Pied Kingfishers (Graufischer) were not uncommon and a Malachite Kingfisher (Haubenzwergfischer) was seen perched on a long grass stalk. Wood and Common Sandpipers (Bruchwasser- und Flussuferläufer) and Barn Swallow (Rauchschwalben) were sighted, early arrivals from Europe. One evening a large flock of Open-Billed Storks (Mohrenklaffschnabel) flew in and stayed overnight.”

Spannend sind auch die Feldbeobachtungen unserer kenianischen Freunde was die Fortpflanzungsweise einzelner Kuckucksarten anbelangt. Bei uns parasitiert der Kuckuck (Common Cuckoo), dessen arttypischer Ruf in Afrika nicht zu hören ist, bis zu 100 Vogelarten, 11 davon regelmässig.Beispiele am Lake Baringo zeigen auf, dass der Häherkuckuck (Great Spotted Cuckoo) mit Vorliebe den Helmstar (Bristle Crowened Starling), der Jakobinerkuckuck (Jacobin Cuckoo) den Heuglindrossling (Ruffous Chatterer), der Goldkuckuck (Dideric Cuckoo) die Webervögel und der Einsiedlerkuckuck (Red Chested Cuckoo) den kleinen Tropfenrötel (Spotted Morning Trush) als Wirte benutzen.

Entsprechende Reaktionen der Wirtsvögel bleiben nicht aus: „Whenever Cuckoos are around they are constantly being chased by their angry hosts!“

Weiter lesen wir da die packenden Schilderungen über den Graukopfwürger, einem grossen Buschwürger in Akaziendickichten und Buschland: „ A Grey-headed Bush Shrike killed a weaver, decapitated it and took the head for its young to feed on. The young bird wedged the head in a forked branch where it shredded and ate it. On other occasion the Grey-headed Bush Shrike attempted to take eggs from a sitting White-bellied Go-away-bird (Weissbauch-Lärmvogel) but the Go-away-birds flocked to the scene and averted the crime by chasing the Shrike off.“

Je länger ich mich in den Bericht von Joseph Aengwo vertiefe, umso mehr wünsche ich mir, diese fantastische Vogelwelt am Lake Baringo wieder einmal so unmittelbar nahe bewundern und bestaunen zu dürfen!

Bilder und Text: Joseph Aengwo / Übersetzung: Susanna Feldmann / Bearbeitung: Jürg Hosang